Logo mit claim

Die Idee des Programms

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt mit dem „Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen“ für die Teilhabe am Arbeitsleben 50 Mio. Euro aus dem Ausgleichsfond bereit. Damit sollen für Menschen mit einer Schwerbehinderung die Rahmenbedingungen auf dem Arbeitsmarkt verbessert und ihre Beschäftigungschancen erhöht werden (Richtlinie des Ministeriums vom 18.12.2013).

Umsetzung und Projektpartner

In Stadt und Kreis Offenbach wird das Programm unter dem Projekttitel ALL INKLUSIV von der Lebensräume Rehabilitationsgesellschaft mbH mit den Partnern Pro Arbeit - Kreis Offenbach – AöR, der MainArbeit Kommunales Jobcenter Offenbach und der Agentur für Arbeit Offenbach im Zeitraum vom 1. August 2015 bis 31. Juli 2018 umgesetzt.

Im Fokus stehen die Arbeitgeber: ihre Bereitschaft zur Einstellung von schwerbehinderten Menschen soll signifikant erhöht werden. Schwerbehinderte Menschen sind häufig gut qualifizierte und hochmotivierte Arbeitskräfte. In Deutschland sind 3 Mio. Menschen mit einer Schwerbehinderung (Grad der Behinderung von 50 und mehr) im erwerbsfähigen Alter, 46 % haben keine Arbeit. Im Jahr 2013 waren in Stadt und Kreis Offenbach 1.196 schwerbehinderte Menschen arbeitslos, 329 konnten erfolgreich in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse vermittelt werden (Pressemitteilung Pro Arbeit vom 18.12.2014).
Das Ergebnis soll mit dem Projekt ALL INKLUSIV verbessert werden.

Vorrangige Ziele und Zielgruppen

Die vorrangigen Ziele der Projektpartner aus Stadt und Kreis Offenbach sind:

  • Nachhaltige Verbesserung der Beschäftigungschancen von schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Menschen
  • Steigerung der Bereitschaft bei Arbeitgebern, schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen verstärkt zu beschäftigen

Zur Zielgruppe gehören alle erwerbsfähigen schwerbehinderten oder ihnen gleichgestellte Menschen, die arbeitslos sind oder sich beruflich neu orientieren wollen. Sie können Arbeitslosengeld I oder II erhalten oder ohne Leistungsbezug sein. Die Teilnehmer des Projekts müssen in Stadt oder Kreis Offenbach wohnen,
der Arbeitsort spielt keine Rolle.

Kooperationspartner